Stockt dir der Atem vor Auftritten? Trainiere diese 3 Tipps.

Du hast dich für einen Vortrag oder ein Konzert perfekt vorbereitet. Die Texte sind einstudiert, du möchtest wirklich etwas „geben“, weil dir viel an dem Thema liegt. Doch kurz vor deinem großen Auftritt merkst du, wie dir die Luft wegbleibt. Der Versuch tief zu atmen bringt dich maximal zum hyperventilieren, und irgendwie will deine Bauchdecke absolut nicht loslassen. Es ist als hätten sich all deine Muskeln gegen dich verschworen.

Wie bereitest du dich also am Besten vor, damit es gar nicht erst zu diesem Szenario kommt?

Vorbereitung

• Suche dir einen Satz aus deinem Vortrag aus und sprich diesen laut vor.
z.B. „Sehr geehrte Damen und Herren, Mut ist, wenn man es trotzdem macht.“

• Setze bzw. stelle dich aufrecht aber entspannt hin, spüre dich selbst, nimm dich als Mensch wahr, wackle mit deinen Zehen, bewege deine Knie, deine Finger.

Schritt 1: Vertraue auf deine Atmung

• Atme deine gesamte Luft aus, bis du dich luftleer fühlst und achte auf die natürliche Pause zwischen Aus- und Einatmung, in der dein Körper noch gar nicht wirklich einatmen will. So verlangt dein Körper wieder nach Sauerstoff und holt sich diesen in genau dem Maß, den er braucht. Spürst du wie die Luft in den Bauch fließt? Das Einatmen ist ein passiver Prozess, sprich: du ziehst nicht aktiv Luft ein, sondern lässt sie in deinen Bauch „hineinfallen“.


Schritt 2: Erlange Kontrolle zurück durch Zwerchfellaktivierung

Beatboxer machen das andauernd während sie ihre Beats vortragen. Am besten du wiederholst folgende Konsonanten P-T-K-Z. Spucke diese Laute richtig extrem aus, so dass sich dein Solarplexus oder oberer Bauch bei jeder Silbe bewegt. Das Tempo kannst du natürlich immer steigern, aber es sollte immer der selbe Atemfluss sein. Achte auf eine genaue, scharfe Artikulation. So erlangst du die Kontrolle über deinen Atemmuskel – das Zwerchfell zurück.

Schritt 3: Mindset

Und jetzt, da du diese Übungen gemacht hast, wiederhole deinen Anfangssatz und wisse, dass er wahr ist: „Sehr geehrte Damen und Herren, Mut ist, wenn man es trotzdem macht.“ Mach also kein Drama aus deiner Angst und akzeptiere, dass sie da ist.

Im besten Fall, machst du das mindestens 2 Wochen vor dem Auftritt jeden Tag, um deinen Körper zu konditionieren.

Viel Freude, beim Üben, Deine Nives

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.